Kurs-Nr: H-FMM 18/01

Faszien-Management-Modell [30 FP]

Leitung: Julian Gaidys/ PT BSc., HP
Kursgebühr: 390,00 €
Beginn: 01.06.2018
Ende: 03.06.2018
Zeiten: Fr 10:00-18:00 Uhr
Sa 09:00-18:00 Uhr
So 09:00-17:00 Uhr
Status:  (offen) DRUCKEN

Der Handlungsleitfaden zur Faszienbehandlung

Das FMM schafft die Orientierung in der vielfältigen Faszientherapie.

Es dient zur Einordnung bekannter Behandlungsmöglichkeiten und einer klaren Vorgehensweise.

 

Fasziale Dysfunktionen können sowohl Ursache als auch Folge neuromuskuloskelettaler und viszeraler Beschwerden sein. Eine Behandlung ist über eine Vielzahl von Therapiekonzepten mit unterschiedlichen Interventionsmöglichkeiten und Erklärungsmodellen möglich. Das beeinflusste Zielorgan ist jedoch immer die Faszie.

Das FMM verknüpft ein strukturiertes Anamnese- und Befundschema mit gezielter Interpretation der Ergebnisse zur individuell situativen Auswahl effektiver und effizienter Therapieinterventionen.

 

Die übersichtlichen Anamnese- und Befundinstrumente ermöglichen eine schnelle und valide Diagnose der auslösenden Struktur.

Die Auswertung der genutzten Instrumente innerhalb eines Clinical Reasoning Prozesses ermöglicht die Zuteilung der zu Grunde liegenden Pathologie in folgende Kategorien:

 

 

·        longitudinale myofasziale Ketten

·       transversale myofasziale Pufferebenen (Diaphragmen)

·       superfisziale fasziale Umhüllung

·       neurovaskuläre fasziale Leitbahnen

·       Faszienskelet viszeraler Räume

·       Fasziendistorsionen

 

 

Den einzelnen Kategorien der Dysfunktionen lassen sich wiederum spezifische geeignete therapeutische Konzepte zur Behandlung zuordnen. Entsprechende Techniken werden jeweils exemplarisch dargestellt und ein Transfer auf den ganzen Körper ermöglicht.

 

Der FMM-Therapeut ermittelt die richtige Therapie für jede Fasziendysfunktion und behandelt das gesamte Fasziensystem in seinen einzelnen Anteilen.

 

Zielgruppe:          PT, HP, M

 

 

ANMELDEFORMULAR

*Angaben erforderlich!